Elektroauto XPENG Motors G3

Top 3 der chinesischen Elektroauto Start-ups

Die chinesische Start-up Szene für Elektroautos ist geprägt von einer Vielzahl von Firmen die zwar Fahrzeuge vorgestellt haben, aber teilweise noch weit entfernt von einer Markteinführung sind. Die Zahl der Start-up Unternehmen die bereits am Markt verkaufen ist also noch relativ überschaubar. Genauso wie die Absatzzahlen dieser am chinesischen Markt bereits erhältlichen Elektroautos. Die etablierten Hersteller und hier insbesondere BYD Auto und die BAIC Tochter BJEV sind auch weiterhin mit ihren Absatzzahlen im Bereich Elektroautos dem Start-ups weit voraus.

Wir wollen heute mal die Top 3 der chinesischen Elektroauto Start-ups nach echten Zulassungszahlen beleuchten und euch diese vorstellen. Denn neben NIO sind mit XPENG Motors und WM Motor tatsächlich nur zwei weitere Start-up Unternehmen in den ersten sieben Monaten des Jahres 2019 im Markt nennenswert vertreten gewesen. Hinzu gesellt sich nun Hozon Auto, die mit der Auslieferung des Neta 01 begonnen haben und in den letzten 3 Monaten echte Stückzahlen verkaufen konnten.

Unter ferner rangieren dagegen Dearcc, Sitech und Yudo. Diese Start-ups haben zwar seit einiger Zeit Fahrzeuge zur Auslieferung am Start, konnten aber in den ersten sieben Monaten weit weniger als 1000 Zulassungen realisieren. Erwähnen wollen wir noch Leap Motors, die im Juli nun mit der Auslieferung des Coupes Leap S01 gestartet sind, aber bis Ende Juli auch erst 77 Fahrzeuge an Kunden ausliefern konnten.

Platz 1 – NIO

NIO konnte vom ES8 und dem neuen ES6 in den ersten 7 Monaten 8379 Fahrzeuge ausliefern. Hinzu kommen bei den Zulassungen noch 1206 ES8 die bereits im Dezember 2018 ausgeliefert wurden, aber erst im Januar 2019 offiziell zugelassen wurden (Hinweis: Fahrzeuge werden durch ein Auslieferungskennzeichen das 4 Wochen Gültigkeit besitzt in China in der Regel erst später offiziell zugelassen). Insgesamt hat NIO also in den ersten 7 Monaten 9585 Zulassungen verzeichnen können und ist damit weiterhin die Nummer 1 unter den chinesischen Elektroauto Start-up Unternehmen.

NIO hatte zwar zwischenzeitlich mit einen Rückruf zu kämpfen, der durch in Brand geratene ES8 des Herstellers ausgelöst wurde. Konnte aber trotz des Rückrufs noch knapp seine führende Position bei den Elektroauto Start-Ups in China behaupten. Die kumulierte Anzahl der offiziell zugelassenen Fahrzeuge von NIO hat in den ersten sieben Monaten die Marke von 10.000 Einheiten allerdings nicht überschritten. Dies liegt weit unter der von NIO im letzten Jahr angestrebten Marke von 40.000 Einheiten die man im ersten Halbjahr 2019 absetzen wollte.

Platz 2 – XPENG Motors

Das in Guangzhou im Süden Chinas ansässigen Start-up, dass in der Hauptsache vom E-Commerce Giganten Alibaba in China finanziert wird sitzt NIO im Nacken. Bis Juli konnte das Elektroauto Start-up insgesamt 9214 Fahrzeuge bei den offiziellen Zulassungen verzeichnen und damit nur knapp 350 weniger als NIO. Zieht man in Betracht, dass XPENG Motors mit der Massenauslieferung des G3 erst im April so richtig begonnen hat, so ist deutlich ersichtlich das XPENG in den letzten 4 Monaten deutlich mehr Fahrzeuge vom SUV G3 absetzen konnte als NIO. Es macht sich also bemerkbar, dass der G3 von XPENG deutlich günstiger ist als ein ES8 und damit für eine wesentlich breitere Zielgruppe erschwinglich erscheint.

Bis Juli wollte XPENG 10.000 Fahrzeuge im Markt platzieren, diese Zielmarke hat man fast erreicht. In 2019 will der Elektroauto Hersteller insgesamt 40.000 Einheiten absetzen, was aus unserer Sicht dann eher unrealistisch ist. Auch bei XPENG sind die Abverkaufszahlen im Vergleich von Juni zu Juli deutlich abgestürzt. Konnte XPENG im Juni noch 2989 Fahrzeuge absetzen, so waren es im Juli nur noch 720.

Platz 3 – WM Motor

Den dritten Platz der chinesischen Elektroauto Start-up Unternehmen belegt nach Zulassungen WM Motor. Das Start-up konnte bis Ende Juli insgesamt 9149 Fahrzeuge vom Elektro SUV EX5 in China am Markt platzieren. Im Gegensatz zu XPENG liefert WM Motor sein Weltmeister SUV bereits seit Januar in Stückzahlen aus und hatte sich mit dem chinesischen Suchmaschinen Dienst Baidu gerade erst im März noch einen hochpotenten Investor gesichert mit dem man gerade die Carsharing Plattform GETnGO aufbaut.

Auch war man bei WM Motor aus vertrieblicher Sicht relativ umtriebig und konnte bis Ende Juli bereits mit rund 120 Händler in China entsprechende Händlerverträge schließen. WM Motor setzt dabei im Gegensatz zu NIO und XPENG auf die klassischen Absatzkanäle in China. Heisst die Fahrzeuge stehen bereits beim Händler und können nach einer Kaufentscheidung mehr oder weniger am nächsten Tag gleich mitgenommen werden.

Insgesamt wird das Umfeld für die chinesischen Elektroauto Start-ups härter. Dies hängt zum einen mit der schwachen Autokonjunktur in China zusammen. Zum anderen natürlich auch mit den nun wegfallenden Subventionen des chinesischen Staates. Es bleibt also spannend auch insbesondere wenn im nächsten Jahr die Herausforderer wie zum Beispiel BYTON den Markt in China offiziell betreten werden.

Scroll to Top