Elektrischer Cityflitzer: Leapmotor T03

Das chinesische Elektroauto Start-up Leapmotor bringt sein zweites Serienfahrzeug auf den Markt. Nach dem zweisitzigen Coupe S01 folgt nun mit dem Leapmotor T03 ein Elektroauto speziell für die Stadt. Dem Leapmotor T03 wurde dann auch für diese Fahrzeugklasse ein üppiges Akku verpasst. Damit ist man nicht nur in der Stadt mobil, sondern auch mal der Ausflug aufs Land lässt sich ohne lästige Ladestopps durchführen.

Massentaugliches Stadtauto

Hatte Leapmotor im letzten Jahr noch für einiges Aufsehen mit seinem schnittigen Elektrocoupe Leapmotor S01 gesorgt, so kommt der T03 als nun eher massentaugliches Stadtauto auf den Markt. Das Elektroauto in den Maßen eines Renault Twingo ZE bietet deshalb auch vier echte Sitzplätze und mit seinen 3,62 Meter Länge ein extrem wendiges Fahrverhalten. Spendiert hat Leapmotor dem T03 einen Elektromotor der 55kW leistet und damit für einen Vortrieb von 155 Nm sorgt. Die Höchstgeschwindigkeit wurde für den Leapmotor T03 in China auf 100 km/h per Software begrenzt. Dies ist wohl in erster Linie der Tatsache geschuldet, dass mit dem verbauten Akku durchaus akzeptable Reichweiten erzielt werden sollen.

Nicht nur ein wendiger Cityflitzer

Das verbaute Akku hat eine Nettokapazität von 36,5 kWh und lässt so Reichweiten nach WLTP realistisch von rund 300 Kilometern zu. Damit ist der Leapmotor T03 nicht nur für den reinen Stadtverkehr geeignet, sondern kann durchaus auch für Ausflüge in die weitere Umgebung ohne Ladestopps eingesetzt werden. Andere Konkurrenten gerade aus dem Microcar Sektor in China, kommen da gerade mal 150 Kilometer weit und sind so außerhalb der Stadt kaum einsetzbar. Zur Akkukapazität wurde dem Leapmotor T03 noch eine Schnellladefunktion verpasst, so lässt sich das Akku innerhalb von 36 Minuten auf 80% laden. Leapmotor will hier gezielt eine jüngere Zielgruppe ansprechen, die noch nicht auf ein Mittelklasse Fahrzeug schielt, aber durchaus auch außerhalb der städtischen Umgebung mobil sein möchte. Das Elektroauto ist dann auch für chinesische Verhältnisse zu attraktiven Konditionen erhältlich und bekommt zudem die volle staatliche Förderung für Elektroautos in China.

Der Preis ist heiß

Insgesamt wird der Leapmotor T03 in vier Ausstattungsvarianten angeboten, wobei die Basisvariante abzüglich der Elektroautoförderung bei umgerechnet rund 7800 Euro startet. Die höchste Ausstattungsvariante, die Deluxe Edition genannt wird, schlägt dann nach Abzug der Förderung mit umgerechnet knapp 9900 Euro zu buche. Das sind alles Preise die für große Kreise in China problemlos leistbar sind und somit neben der vorher angesprochenen jungen Zielgruppe auch Käufer ansprechen soll, die ein Elektroauto als Zweit- oder Drittfahrzeug anschaffen möchten. Der Preiß ist also heiß und dieser unterscheidet sich nur unwesentlich in der Einstiegsvariante zu den Preisen eines ORA R1 oder BYD e1 als direkte Konkurrenten, sondern insbesondere in den höheren Ausstattungsvarianten spielt der T03 dann echte Preisvorteile aus.

Assistenz aber nicht Autonom

Autonom lässt sich der Leapmotor T03 zwar nicht bewegen und besitzt auch keinerlei technische Vorrüstung um ggf. später via Over the Air Services mit entsprechenden Funktionen nachgerüstet werden zu können. Aber im Gegensatz zu den Konkurrenten gibt es in der Deluxe Edition des T03 für unter 10000 Euro ein ganzes Set an nützlichen Assistenzfunktionen die bei der Konkurrenz dann mit deutlichen Aufpreisen zu buche schlagen. So sind neben Bremsassistent, Abstandshalter, Kollisions- und Spurhaltesystem auch eine intelligente Verkehrsschilderkennung verbaut, die mit dem CCS Tempomat verbunden ist und so zumindestens rudimentäre autonome Fahrfeatures mit einer automatischen Geschwindigkeitsbegrenzung und einer Bremsfunktion mit automatischen Notbremsassistenten im CCS Modus anbietet.

In Europa ein Verkaufsschlager?

On Leapmotor den T03 nach Europa bringen wird, steht in den Sternen. Das Elektroauto könnte aber in Europa gerade in der Deluxe Edition zu einem Verkaufsschlager avancieren. Warum, weil mit Transportkosten und lokalen Steuern könnte das Elektroauto zum Beispiel in Deutschland nach Abzug der staatlichen Förderung für rund 13000 Euro erhältlich sein (den Herstelleranteil der Förderung haben wir in diesen Preis mit einkalkuliert) und damit natürlich für einen weiteren Nachfrageschub sorgen. Damit wäre der Leapmotor T03 nochmals rund 3000 Euro nach Abzug der Förderung günstiger als ein vergleichbarer Smart EQ Forfour oder sogar fast 6000 Euro gegenüber einem Renault Twingo ZE. Beide angesprochenen Fahrzeuge kommen aber nur mit einem 22kW Akku daher, der T03 würde damit neben dem Preisvorteil auch eine deutlich höhere Reichweite anbieten. Es bleibt also zu hoffen, dass sich neben BYD und Aiways noch weitere chinesische Elektroauto Hersteller nach Europa aufmachen werden.

Erste Impressionen Leapmotor T03

In unserem Youtube Video haben wir erste Impressionen des elektrischen Cityflitzer Leapmotor T03 für euch zusammengestellt: