BYD Auto: Der heimliche Star

BYD Auto hat sich zum heimlichen Star der chinesischen Elektroauto Szene entwickelt. Das Unternehmen mit Sitz in Shenzhen im Süden Chinas hat sich in den letzten Jahren zum Marktführer für Elektroautos in China gemausert.

BYD Auto Elektroautos Plug-In Hybride
Aktuelles Angebot Elektroautos und Plug-In Hybride BYD Auto

Die Geschichte von BYD Auto

Was gab es zuerst die Henne oder das Ei? Bei BYD Auto war es die Henne, denn BYD entstand im Jahr 1995 eigentlich als Hersteller von wiederaufladbaren Batterien. Damals startete der Gründer Chuanfu Wang mit 20 Mitarbeitern, legte aber in den darauffolgenden 5 Jahren ein rasantes Wachstum hin. Bereits im Jahr 2000, also rund 5 Jahre später, war BYD der Marktführer für wiederaufladbare Batterien. Natürlich gefördert durch die damaligen extrem niedrigen Lohnkosten im Süden Chinas und dem parallel laufenden Handy Boom in den westlichen Nationen. 8 Jahre später, genauer im Jahr 2003 übernahm BYD dann die damals maroden Werke von Xi’an Automobile und stieg damit ins Autogeschäft ein. Von Beginn an setzte BYD auf die Entwicklung eigener Fahrzeuge und nicht wie die meisten anderen chinesischen Hersteller der damaligen Zeit auf Joint Ventures mit ausländischen Autoherstellern. Bereits 2008 war Gründer Wang sich im klaren darüber, bei Autos mit Verbrennungsmotoren würden die Chinesen die Konkurrenz aus dem Westen nicht einholen können. Insofern kam der Gründer auf die Idee sich seiner Kernkompetenz zu widmen und das waren Batterien und folgerichtig Elektroautos.

Die Geburtsstunde des Plug-In Hybrid

So kam es, dass BYD-Auto sein erstes Hybridauto im Jahr 2009 auf den Markt brachte. Ausgestattet mit der sperrigen Bezeichnung F3DM kam die Limousine eher wie der Klon eines Toyota Corolla aus den 90er Jahren daher. Doch es handelte sich um das erste in Serie gefertigte Auto der Welt, das auch an einer normalen Haushaltssteckdose aufgeladen werden konnte. Allerdings dauerte es ewige 9 Stunden, bis die Batterie wieder geladen war. Allerdings konnte man sich dann im Elektromodus schon rund 100 Kilometer vorwärts bewegen. Ein Hit wurde der F3DM nicht, denn in den 4 Jahren in denen er verkauft wurde, konnte BYD Auto gerade mal 17.000 Fahrzeuge absetzen. Das Modell kostete damals umgerechnet rund 15.000 Euro, was für westliche Verhältnisse ein durchaus attraktiver Preis gewesen wäre. Doch in seinem Absatzmarkt China waren es zum Ausklang des letzten Jahrzehnt Preise, für die Käufer eher dann schon größere Autos kaufen wollten. Folgerichtig wurde der BYD F3DM im Frühjahr 2013 eingestellt und durch ein deutlich erfolgreicheres Modell ersetzt.

BYD Auto Plug-In Hybrid F3DM
BYD Auto F3DM Plug-In Hybrid aus dem Jahr 2009

Der Plug-In Hybrid als Triebfeder

Mit dem BYD Qin hat BYD Auto dann Maßstäbe gesetzt und damit im Jahr 2013 erfolgreich ein Plug-In Hybrid Modell im chinesischen Markt eingeführt, dass man als Verkaufsschlager bezeichnen kann. Und dies zu einem Zeitpunkt, an dem die restliche Automobilwelt von elektrischen Antrieben noch so weit entfernt war wie die Erde vom Mars – okay ausgenommen Tesla und BMW, die sich gerade mit dem i3 aus der Deckung wagten. Das nach der Qin Dynastie benannte Fahrzeug war damit das erste Fahrzeug in China mit alternativen Antrieb, dass nachhaltig Erfolg erzielen konnte. Begünstigt wurde dies natürlich auch durch das beginnende Umdenken der chinesischen Regierung und der Einführung erster staatlicher Subventionen in den Großstädten. Heute ist BYD Auto im Bereich Plug-In Hybrid PKWs ein echtes Schwergewicht und das nicht nur in China. Allerdings hält sich BYD Auto mit Expansionen in andere Länder bisher noch zurück.

Plug-In Hybrid BYD Qin
Plug-In Hybrid BYD Qin auf der Auto Shanghai 2013

BYD Auto wächst zum globalen Konzern

Trotzdem und was die wenigsten Wissen, BYD Auto ist neben dem PKW Geschäft heute auch insbesondere extrem erfolgreich im Bereich von Bussen mit elektrischen Antrieben und das Weltweit. Das Unternehmen unterhält dazu als BYD Europe Fertigungsstätten in Lancaster, Kalifornien und in Fallkirk in Schottland und diese ausschließlich zur Fertigung von elektrischen Bussen. Wenn Sie heute in London in einen elektrisch getriebenen Doppeldeckerbus steigen, können Sie sicher sein, dass dieser von BYD Auto stammt. Das Unternehmen hat sich zwischenzeitlich zu einem der wichtigsten Hersteller für elektrisch angetriebene Busse gemausert und stellt die größte Elektrobusflotte in Europa.

BYD Auto als Innovationstreiber

Bereits im Jahr 2008 hatte Berkshire Hathaway Aktien im Wert von 230 Millionen USD von BYD erworben. Zum damaligen Zeitpunkt war das Unternehmen ja in erster Linie als Produzent von Handy Akkus bekannt und erst seit rund 5 Jahren, durch die Übernahme der ehemals staatlichen Xi’an Tsinchuan Auto Co., Ltd. im Automobilsektor tätig. Warren Buffet ist ja bekannt für sein glückliches Händchen und das von Berkshire damals erworbene Aktienpaket ist zwischenzeitlich 1,6 Milliarden USD Wert. Sehr erfolgreich ist BYD Auto zwischenzeitlich auch mit seinem Konzept Green City Solution. Und hier geht es insbesondere um den Einsatz von Bussen und Taxis mit elektrischen Antrieben, um die CO2-Emissionen in den Innenstädten um bis zu 1/3 zu senken. Im Taxi-Bereich kommen hierzu in erster Linie Fahrzeuge der Marke Denza zum Einsatz. Denza ist ein Joint Venture das BYD 2010 mit Daimler gegründet hatte. Zu bewundern ist der Ansatz bereits erfolgreich in der südchinesischen Metropole Shenzhen, in der kein Taxi und kein Bus mehr mit einem Verbrennungsmotor unterwegs ist und alle Taxis und Busse von BYD stammen.

BYD Auto e6 Elektroauto Taxi
BYD e6 (Baugleich Denza 400) als Taxi in Shenzhen

Der Marktführer bei Elektroautos

Heimlich still und leise hat sich BYD Auto zum Marktführer bei Elektroautos in China gemausert. Die Presse wird zwar von NIO, BYTON oder Xpeng Motors bestimmt, aber was Absatz, Vertrieb und Finanzkraft angeht können die Elektroauto Start-up Unternehmen noch lange nicht mit BYD Auto konkurrieren. Zwar wird es auch für BYD in den nächsten Jahren durch die aufkeimende Konkurrenz schwieriger, aber mit einem Marktanteil von über 20% bei alternativen Antrieben ist man heute der mit Abstand größte Autohersteller für Elektroautos und Plug-In Hybride in China. Keiner hat es bemerkt, aber mit rund 250.000 verkauften Elektrofahrzeuge im Jahr 2018 bewegt sich BYD Auto zwischenzeitlich auch auf Augenhöhe mit Tesla. Bedenken sollte man dabei nur, dass Tesla die Fahrzeuge weltweit verkauft und BYD Auto bisher Elektroautos nur in China. Da ist also noch reichlich Luft nach oben, soweit man bei BYD in Zukunft auch weitere Märkte erschließen sollte!

Scroll to Top