Leapmotor

Hat Carlos Tavares der Chef von Stellantis dazugelernt? Mit der PSA Group hatte sich der Portugiese bereits eine blutige Nase in China geholt und musste zurückziehen. Bei Stellantis soll dies nun anders laufen. Stellantis hat einen 20% Anteil am chinesischen Elektroautohersteller Leapmotor erworben und ein Joint Venture gegründet.

Der Deal zwischen Stellantis und Leapmotor

Stellantis hat für 1,5 Milliarden Euro einen 20-prozentigen Anteil an Leapmotor erworben. Der Deal beinhaltet zudem die Gründung eines Joint Ventures, genannt Leapmotor International, an dem Stellantis 51 Prozent und Leapmotor 49 Prozent halten. Das Joint Venture soll den Verkauf von Leapmotor zuerst in Europa steuern und damit die exklusiven Rechte für den Export und den Verkauf sowie die Herstellung von Elektroautos von Leapmotor außerhalb Chinas haben.

Carlos Tavares und Jiangming Zhu bei der Vertragsunterzeichung in Hangzhou

Stellantis in China

Trotz seiner globalen Präsenz mit starken internationalen Marken hat Stellantis Schwierigkeiten, Autos in China zu verkaufen. Der Konzern verfügt lediglich über einen Marktanteil von 0,3 Prozent in dem Land in dem der weltweit größte Autoabsatz stattfindet. Carlos Tavares hat Richtung China keine Erfolgsgeschichte zu erzählen. In Europa ein Star der Autobranche in China eher der Looser. Das hat auch dazu geführt, dass man das bisherige Joint Venture mit GAC inklusive der dafür errichteten Produktionsstätte im Jahr 2022 komplett aufgegeben hat. Die Kosten des Joint Ventures sind im Vergleich zum Absatz in China komplett durch die Decke gegangen, sodass die Notbremse gezogen werden musste.

Der Neuanfang mit Leapmotor

Hat Carlos Tavares dazugelernt? Anscheinend ja, denn der Deal mit Leapmotor zielt auf jeden Fall in die richtige Richtung. Der in Europa etwas unbekanntere chinesische Hersteller von Elektroautos gehört in China durchaus zu den erfolgreicheren Elektroauto Start-Ups und ist auf der Softwareseite mit seiner Plattform Leap 3.0 ziemlich vorne mit dabei, sozusagen auf Augenhöhe mit NIO, Xpeng oder BYD Auto. Beim Absatz bewegt sich Leapmotor ebenfalls auf den vorderen Rängen und ist in der Top 10 der Elektroautohersteller in China auf Platz 9 mit knapp über 70.000 abgesetzen Einheiten in den ersten drei Quartalen 2023. Stellantis spielt dazu als kompletter Gegensatz im Bereich von Elektroautos in China überhaupt keine Rolle.

Leapmotor will im Q3/2024 in Europa starten

Das Unternehmen wird Fahrzeuge auf den europäischen Markt exportieren, die dann vom gemeinsamen Joint Venture Leapmotor International über das Vertriebsnetzwerk von Stellantis angeboten werden. Welche Markenkanäle Stellantis dabei nutzen wird, ist zum heutigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Leapmotor plant in 2024 insgesamt in 10 europäischen Ländern zu starten, darunter Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien. Als Einstiegsmodell in Europa ist der Leapmotor C11 vorgesehen, ein Mittelklasse SUV der bereits auf der IAA Mobility dieses Jahr in München gezeigt wurde.

Die Modellpalette von Leapmotor in China

Leapmotor C01
Leapmotor

Stufenhecklimousine C01

Der C01 verfolgt das in Europa gescheiterte aber in China sehr erfolgreiche System des Range Extenders in Kombination mit einer PHEV-Funktion – bedeutet bei niedrigen Ladestand der Batterien kann das Fahrzeug auch mit dem Benzinmotor fortbewegt werden. Ziel des Herstellers ist aber die rein elektrische Nutzung auf Basis das keine Ladestation angefahren werden muss, sondern der LEAP C01 mittels des Range Extenders aufgeladen werden kann. Die reine Reichweite der verbauten Batterie schwankt je nach Version zwischen 216 und 316 Kilometern. Die Gesamtreichweite liegt bei knapp über 1200 Kilometern soweit der Benzinmotor ausschließlich zum Laden der Batterie genutzt wird.

Leapmotor C11
Leapmotor

Smarter SUV C11

Der Leapmotor C11 ist ein Mittelklasse SUV mit hoher Reichweite und smartem Funktionsumfang. Das Elektroauto soll wie bereits oben erwähnt auch das erste Fahrzeug sein, dass das Joint Venture in Europa anbieten wird. Der C11 ist dann auch mit dem Fahrassistenzsystem Leap Pilot ausgestattet und verfügt über 23 autonome Funktionen bereits in der Basisausstattung. Angeboten wird der C11 entweder mit Heck- oder Allradantrieb. In der Allradversion steht dann eine Gesamtleistung von 400kW zur Verfügung, die das Fahrzeug in knapp 4 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Batterien stehen zwei zur Verfügung, in der Basisversion mit einer Reichweite von 502 Kilometern und in der Extended Version mit 650 Kilometern Reichweite.

Leapmotor C10
Leapmotor

Mittelklasse SUV C10

Der C10 von Leapmotor ist dann in der unteren Mittelklasse angesiedelt und steht damit eher in Konkurrenz mit einem BYD Atto 3. Der C10 war übrigens in diesem Jahr auch auf der IAA Mobility zu sehen, was darauf schließen lässt, dass auch dieses Modell relativ zügig dann in Europa verfügbar sein wird. Im Gegensatz zum C11 stehen beim Leap C10 eine maximale Gesamtleistung von 250kW in der Allradversion zur Verfügung und der C10 wird mit nur einer Batteriegröße angeboten, die eine maximale Reichweite von 520 Kilometern verspricht.

Leapmotor T03
Leapmotor

Kleinwagen Leap T03

Der Leapmotor T03 war das erste Elektroauto, das Leapmotor in China in großen Stückzahlen verkaufen konnte. Erhältlich ist der T03 seit 2020 und kann auch zwecks seines günstigen Preises jährlich rund 40000 Einheiten absetzen. Der T03 ist mit drei Batteriegrößen erhältlich, wobei die größte eine maximale Reichweite von 403 Kilometern verspricht. In China ist der T03 in seiner Basisversion bereits ab umgerechnet 8000 Euro erhältlich.

Leapmotor S01
Leapmotor

Coupe S01

Ein Exot sicherlich, aber auch ein sehr interessantes Elektroauto, das eigentlich zweisitzige Coupe Leapmotor S01 – wir rechnen die hinteren Notsitze nicht dazu. Der S01 war sozusagen der Startschuss des Start-Ups und wurde erstmalig im Jahr 2017 auf der Guangzhou Auto Show vorgestellt. Erste Auslieferungen fanden dann ab 2019 statt und somit war der Leap S01 das erste in China verfügbare Elektroauto von Leapmotor. Angetrieben wird der S01 nur an den Vorderrädern, von einem Elektromotor der 125kW leistet. Die verbaute Batterie bietet eine maximale Reichweite von 451 Kilometern an.

Fazit

Die Partnerschaft zwischen Stellantis und Leapmotor zeigt, dass die Autoindustrie weiter global bleibt und das wir durchaus davon sprechen können, dass chinesische Elektroauto Start-Ups zwischenzeitlich beim Thema Software gegenüber etablierten Herstellern die Nase vorne haben. Es zeigt aber auch den wachsenden Respekt westlicher Autobauer an der chinesischen Elektroautoindustrie und dem Potenzial, was diese zwischenzeitlich bietet. Es bleibt also abzuwarten, wie erfolgreich solche Partnerschaften sein werden und welche Auswirkungen sie auf den globalen Elektroautomarkt haben. Eines ist jedoch sicher: Die nächste chinesische Elektroautomarke ist im Anflug auf Europa.

You May Also Like

Lynk & Co verschiebt Produktionsstart

Eigentlich wollte der Geely Ableger Lynk & Co ab 2019 im belgischen…

Changan zeigt neuen SUV CS75

Die SUV Welle rollt weiter in China und mit Changan stellt nun…

Brilliance stellt neuen Kompakt-SUV vor

Brilliance ist in Deutschland ja noch bekannt für den Versuch im deutschen…

China will seinen Autosektor öffnen

Laut Informationen die auf den Internetseiten der nicht ganz unwichtigen National Development…