BYTON auf der IAA in Frankfurt

BYTON kurz vor nächster Finanzierungsrunde

Das chinesische Elektroauto Start-up BYTON steht kurz vor seiner nächsten Finanzierungsrunde. Insgesamt sollen dabei rund 500 Millionen USD eingesammelt werden und damit der Produktionsstart des M-Byte im nächsten Jahr abgesichert werden. Als Hauptinvestoren treten wie bei der letzten Finanzierungsrunde der Staatskonzern FAW (First Automotive Works) auf und zum ersten Mal die Stadtregierung von Nanjing. In Nanjing befindet sich ja der Hauptsitz von BYTON in China und auch die gerade im Bau befindliche Produktionsstätte entsteht unweit von Nanjing in der Provinz Jiangsu.

BYTON präsentiert gerade neben Aiways als einziges chinesisches Elektroauto Start-up auf der IAA in Frankfurt den M-Byte. Dabei wird erstmalig die Serienversion gezeigt, die dann ab der zweiten Jahreshälfte 2020 zumindestens in China zur Auslieferung kommen soll. Laut CEO Daniel Kirchert hat BYTON bereits 50.000 Reservierungen für den M-Byte weltweit vorliegen. Das SUV wird in China zu einem Preis von umgerechnet rund 45.000 Euro netto auf den Markt kommen. Kunden die bisher eine Reservierung ausgesprochen haben, sollen im ersten Halbjahr 2020 die Möglichkeit haben, diese Reservierung in eine Vorbestellung umzuwandeln. Dazu wird BYTON den bekannten Weg von Tesla gehen und für die verbindliche Vorbestellung eine entsprechende Anzahlung fordern.

Auf der IAA hat BYTON nun auch die finalen Details zur Serienproduktion des M-Bytes veröffentlicht. So soll es den M-Byte in zwei Versionen, mit Heckantrieb und mit Allradantrieb geben. Die Version mit Heckantrieb hat einen Elektromotor der in der Spitze 272 PS leisten kann und eine Batterie die eine Kapazität von 72 kWh besitzt. Das Allrad Modell bekommt zusätzlich einen Frontmotor und so steigt die Systemleistung auf 408 PS. In der Allradversion wird BYTON dem M-Byte eine Batterie mit einer Kapazität von 95 kWh spendieren und damit eine Reichweite von rund 435 Kilometern nach WLTP ermöglichen. Beide Versionen können allerdings bei Gleichstrom mit satten 150 kWh geladen werden, dass verspricht an einer entsprechenden Schnellladesäule eine 80% Ladung in 30 Minuten.

Neben China hat man bei BYTON bereits auch Pläne für den Weltmarkt. Ab dem Jahr 2021 soll es den M-Byte dann auch in Europa und Nordamerika zu kaufen geben. Entsprechende Vorbestellungen will laut Auskunft von CEO Daniel Kirchert das Unternehmen verbindlich ab der zweiten Jahreshälfte 2020 annehmen.

Scroll to Top