MG ZS EV nun auch in Deutschland

Die zum chinesischen SAIC Konzern gehörende Marke MG ist zurück in Deutschland. Mit dem Elektro SUV Modell MG ZS EV kehrt die einst britische Traditionsmarke nach etlichen Jahren der Abstinenz nach Deutschland zurück. Kolportiert wird die Rückkehr und der Markteinstieg von SAIC mit dem MG ZS EV schon seit einiger Zeit, aber ein genauer Zeitpunkt war bisher nicht bekannt.

Elektroauto zuerst in Norwegen

Seit August wird das elektrische SUV MG ZS EV bereits in Norwegen, den Niederlanden und nun auch in Österreich aktiv zum Kauf angeboten. Seit kurzem ist der MG ZS EV nun auch mit beiden Ausstattungsvarianten in der Liste der förderfähigen Elektroautos der BAFA in Deutschland gelistet. War SAIC mit der Marke MG bisher eigentlich nur in England in Europa unterwegs, will man nun flächendeckend die Marke MG wieder im Europa ausrollen. Allerdings verzichtet SAIC bewusst auf die weiterhin in UK erhältlichen Verbrenner und positioniert MG nun als rein elektrische Marke und wird ausschließlich Plug-In Hybrid und reine Elektroautos anbieten. Ein nicht ebenfalls unkluger Schachzug ist, dass MG auch in Deutschland als Automarke zumindestens noch ein Begriff ist und das zu einem Zeitpunkt, als das die Verkäufe von Elektroautos auch in Deutschland so langsam richtig fahrt aufnehmen.

Der Preis ist heiß

Ein weiterer Schachzug für das elektrische SUV MG ZS EV ist die Preisgestaltung. So wird es den MG ZS EV in Deutschland wohl ab 2021 zu einem Brutto-Listenpreis von 31.990 Euro geben. Zieht man also die entsprechend aktuell gewährten Förderungen ab, so werden Kunden den MG ZS EV in der Standardausstattung Comfort zu einem Preis von rund 22.000 Euro brutto kaufen können und das ist für ein solches Fahrzeug eine echte Ansage. Zum Vergleich, der Aiways U5, der ab Dezember wohl in geringen Stückzahlen in Deutschland endlich zur Auslieferung kommen soll, wird in der Standardausführung rund 28.000 Euro nach Abzug der Förderung kosten – ist also ziemlich genau 6000 Euro teurer. Vergleicht man die Leistungsdaten beider Fahrzeuge aus China ist klar, der MG ZS EV ist bei Leistung von Motor und Batterie etwas schwächer auf der Brust, aber ein Preis von knapp 22.000 Euro für ein fast komplett ausgestattetes elektrisches SUV der unteren Mittelklasse wird manchen Neueinsteiger in die Elektromobilität wohl schwach werden lassen.

Ausreichende Leistung

Ausgestattet ist der MG ZS EV mit einem Elektromotor, der 105kW leistet und damit ein maximales Drehmoment von 353 Nm erzeugt. Die verbaute Batterie hat eine netto Kapazität von 44kWh und bietet damit eine realistische Reichweite von rund 250 Kilometern. Ausgestattet ist der Elektro SUV mit einem CCS Schnellladeanschluss. Dieser kann mit maximal 85 kW DC laden und so das Akku in knapp 40 Minuten wieder auf 80% Ladung bringen. Im Winter werden die hier gemachten Reichweitenangaben mit Sicherheit deutlich geringer ausfallen. Aber um den Wert von realen Reichweiten zu ermitteln ist man bei Elektroautos auch weiterhin stark von Fahrprofilen und Temperaturen abhängig, dazu hat die Electric Vehicle Database für den MG ZS EV bereits eine Reihe von Daten ermittelt, die Ihr hier nachlesen könnt >> Link. Angeboten wird der MG ZS EV in zwei Varianten neben dem Standard Comfort auch mit einer Luxury Version. Die Varianten unterscheiden sich eigentlich nur in den Ausstattungsmerkmalen des Innenraums, die verbaute Technik und das Akku sind identisch.

Reichweite das Hauptmanko?

Im direkten Vergleich mit möglichen Konkurrenten könnte sich die Reichweite als Hauptmanko des MG ZS EV herausstellen. Für den Betrieb im Stadtverkehr oder für kürzere tägliche Überlandstrecken, ist die Kapazität von 44kWh mit Sicherheit ausreichend. Sobald man aber öfters etwas längere Strecken zurück legen möchte, könnte die Akkukapazität zum Problem werden. Die Konkurrenten in dieser Klasse wie etwa der KIA Kona Elektro oder der neue Opel Mokka-e oder auch der demnächst erhältlich Skoda ENYAQ iV bieten da teilweise in den Basisversionen deutlich höhere Nettokapazitäten an und sind preislich dann auch nicht soweit entfernt. Insoweit beleibt es abzuwarten ob hier SAIC nach dem Marktstart des MG ZS EV bezüglich der Batteriekapazitäten nochmals nachlegen wird.

Crashtest mit 5 Sternen

Hingegen in einer anderen Disziplin haben die chinesischen Hersteller deutlich Boden gut gemacht. Der MG ZS EV schneidet beim EuroNCAP-Crashtest ohne Problem mit 5 Sternen ab und ist damit in Punkto Sicherheit auf jeden Fall in Augenhöhe mit den Konkurrenten. Auch was die Ausstattung angeht, spendiert SAIC dem MG ZS EV bereits in der Standardausstattung ein komplettes Setup und bieten vieles serienmäßig, was bei anderen Herstellern Aufpreis kostet. Schon in der Standardversion kommt der MG ZS EV mit Keyless-Go, Klimaanlage, Navi, Parkpilot hinten, DAB-Radio daher. Zudem wurden dem MG ZS EV mit Apple CarPlay und Android Auto gleich beide Smartphone Konnektoren spendiert, es gibt also keine EInschränkungen bezüglich einer smarten Nutzung. Zudem hat SAIC dem elektrischen SUV in der Basisversion bereits eine ganze Reihe von Assistenzsystemen spendiert. So sind unter anderem ein Abstandstempomat, Kollisionswarner, Notbrems- und Stauassistent, Querverkehrerkennung rückwärts sowie eine gut funktionierende Tempolimiterkennung an Bord. In der besseren Ausstattungsvariante Luxury gibt es dann zusätzlich noch ein Spurhaltesystem. Zudem hat man der Luxury Version des MG ZS EV elektrisch verstellbare Kunstledersitze, ein Panoramaschiebedach und eine Rückfahrkamera spendiert.

Ausreichende Fahrleistungen

Hoher Komfort und gute Fahrleistungen zeichnen den MG ZS EV aus. Man darf hier nichts erwarten was in Richtung Insane Mode von Tesla geht, aber mit dem 105kW starken Elektromotor lässt sich das elektrische SUV durchaus flott bewegen. Ansonsten hat man bei SAIC auch durch die langjährige Zusammenarbeit mit VW einen Qualitätsstandard erreicht, der einem in Europa gebauten Fahrzeug in nichts nachsteht. Es klappert nichts und der MG ZS EV lässt sich komfortabel auch über etwas ruppigere Straßen bewegen. Die Beschleunigung ist mit knapp über 8 Sekunden von null auf einhundert auch durchaus Vorzeigenswert, nur bei der Endgeschwindigkeit ist bei abgeregelten 140 km/h dann Schluss. Das SUV würde hier vermutlich locker noch deutlich schneller unterwegs sein können, würde dann aber auch erheblich den Verbrauch an Strom in die Höhe treiben und damit die mögliche Reichweite in den Keller.

Ungeklärte Vertriebssituation

Zur Auslieferung sollte der MG ZS EV in Deutschland ab November 2020 kommen und damit in etwa analog zum Aiways U5 für Kunden verfügbar sein. Wegen ungeklärter Vertriebssituation ist der Marktstart aber ins Frühjahr 2021 verschoben worden. Wer sich für das elektrische SUV interessiert und dies kaufen möchte, kann dies zumindestens über die neue deutsche Website von MG konfigurieren oder eine Probefahrt buchen. Ab wann offizielle Bestellungen möglich sind und über welche Kanäle der MG ZS EV dann in Deutschland vertrieben wird, will SAIC rechtzeitig vor dem Marktstart bekannt geben.