Autoabsatz in China weiter im Rückwärtsgang

Auch im ersten Quartal des Jahres 2019 wurden in China deutlich weniger Fahrzeuge als im Vorjahr abgesetzt. Laut dem Verband der Chinesischen Automobilindustrie (CAAM) hat die Branche im ersten Quartel rund 11% eingebüßt. Der allgemeine Trend hinterlässt seine Spuren und fast alle großen Autohersteller haben im ersten Quartal massiv Federn lassen müssen. Es gibt nur eine Ausnahme und das ist BYD Auto, die sich immer mehr zum heimlichen Star der Branche entwickeln.

Aber betrachten wir die acht größten chinesischen Autohersteller in der nachfolgenden Übersicht:

SAIC Motor

SAIC Motor der größte chinesische Automobilkonzern verbuchte im ersten Quartal einen satten Rückgang von 15% im Absatz seiner Fahrzeuge. Dies hat auch deutliche Bremsspuren in der Rendite des in Shanghai ansässigen Unternehmen hinterlassen. Das operative Ergebnis von SAIC Motor sank im ersten Quartal um fast 17% und das Unternehmen musste nun den siebten Monat in Folge einen Rückgang im Absatz seiner Fahrzeuge hinnehmen.

BAIC Motor

Der chinesische Staatskonzern und gleichzeitig Joint Venture Partner von Daimler Benz in China hat zwar im ersten Quartal einen deutlichen Absatzschutz bei Fahrzeugen mit alternativen Antrieben erlebt. Allerdings waren die Verkäufe im Bereich von Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor deutlich rückläufig. Insgesamt konnte BAIC aber sein operatives Ergebnis steigern, dass auch nicht zuletzt auf die guten Verkaufszahlen im gemeinsamen Joint Venture unter Beijing Benz zurück zu führen ist. Der Daimler Konzern hat sich in den letzten Jahren zur Nummer 1 im Premiumsegment in China entwickelt und Audi und BMW auf die Plätze verwiesen.

BYD Auto

BYD Auto ist nicht nur der zwischenzeitlich heimliche Star der chinesischen Automobilindustrie, sondern auch der klare Gewinner im operativen Ergebnis im ersten Quartal des Jahres 2019. Das in Shenzhen im Süden Chinas ansässige Unternehmen konnte sein Quartalsergebnis um unglaubliche 692% zum Vorjahr steigern. Warren Buffet wird es freuen, dass sein anfänglich belächeltes China Investment zwischenzeitlich durch die Decke geht. Insbesondere im Bereich der alternativen Antriebe ist BYD Auto zwischenzeitlich das Maß aller Dinge in China und im weltweiten Absatz solcher Fahrzeuge auf absoluter Augenhöhe mit Tesla.

Great Wall Motor

Auch der auf SUV spezialisierte Autohersteller Great Wall Motor musste im ersten Quartal Federn lassen. Insbesondere bei seiner bisherigen Vorzeigemarke Haval hat die deutliche Kaufzurückhaltung in China durchgeschlagen. Dies hat zu einem Rückgang bei Absatz und Ergebnis geführt und dem Konzern insgesamt ein eher schwaches Quartalsergebnis und einen Rückgang von rund 15% zum Vorjahr beschert. Einzig die neuen Marken WEY und ORA konnten zulegen, aber insbesondere die Elektroautomarke ORA befindet sich noch in der Startphase und hat mit dem ORA R1 erst ein Fahrzeug in der Massenproduktion.

Changan Auto

Der in Europa eher noch unbekannte chinesische Autohersteller gehört zwischenzeitlich zur Top 5 der heimischen Autoindustrie und hat bei Absatz und operativem Ergebnis zwischenzeitlich durchaus beachtliche Größe erreicht. Allerdings wird Changan stark durch den Handelskonflikt zwischen den USA und China gebeutelt, da insbesondere die Joint Venture mit Ford und der Ford Marke Lincoln stark darunter leiden. Insofern haben Zölle aber auch die schwächelnden Joint Ventures mit Suzuki und DS (PSA) dazu geführt, dass Changan im ersten Quartal rund 20% weniger Gewinn erwirtschaften konnte.

JAC Motors

Bei JAC Motors schlagen zwischenzeitlich zwei Herzen in der Brust, zum einen ist man sehr erfolgreich als Auftragsfertiger für Elektroautos unterwegs – zum anderen schwächelt der Absatz der eigenen Fahrzeuge. JAC gehört mit zu den ersten Autoherstellern in China, die ein reines Elektroauto auf den Markt gebracht haben und dieser Erfahrungsvorsprung zahlt sich zwischenzeitlich aus. JAC ist als Auftragsfertiger zum Beispiel für NIO und den Volkswagen Konzern in China speziell bei Elektroautos tätg. Dies hat sich insbesondere positiv beim operativen Ergebnis des ersten Quartals ausgewirkt, so konnte JAC mit rund 14% sein Betriebsergebnis steigern.

GAC Motor

Das in Guangzhou im Süden Chinas ansässige Unternehmen war in der Vergangenheit durch seine Pläne für einen Markteinstieg in den USA aufgefallen und durch seine durchaus in China populäre Marke Trumpchi, die natürlich keinerlei Bezug zum jetzigen amerikanischen Präsidenten haben soll. Auch ist GAC massiv mit ausländischen inbesondere japanischen Autoherstellern verbunden und dabei für Toyota, Honda und den Fiat Konzern in China tätig. Allerdings half dies nicht einen doch erheblichen Absatzverfall im ersten Quartal aufzuhalten, GAC Motors musste einen satten Umsatzrückgang von rund 26% zum Vorjahr hinnehmen. Das hat zum einen seine Gründe, dass GAC bisher im Bereich Elektroauto in China nicht auffällig war und zum anderen das Unternehmen mit seinen Plänen zu einem Markteintritt in den USA sich wohl den gänzlich falschesten Zeitpunkt ausgesucht hatte – also gerade als der Handelskonflikt zwischen den USA und China startete.

Zotye Auto

Zotye Auto einer der wenigen Autohersteller in China, der sich zu 100% in privater Hand befindet und in der Vergangenheit auch insbesondere durch Fake Modelle bekannter westlicher Automarken aufgefallen war, hat ebenfalls einen massiven Absatz- und Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Insgesamt rund 27% weniger Fahrzeuge hat der Hersteller im Vergleich zum Vorjahr im ersten Quartal in China abgesetzt. Das hatte natürlich auch massive Auswirkungen auf das operative Ergebnis, dass im ersten Quartal um rund 25% zurück gegangen ist. Zudem kämpft Zotye gerade mit einem zu starken Wachstum der letzten Jahre und der vielfältigen Platzierung von Modellen und neuen Marken. Das Unternehmen wird sich wohl konsolidieren müssen, wenn der Autoabsatz in China weiter schrumpfen sollte.