Great Wall legt bei Haval nach

Nachdem Great Wall mit seiner Erfolgsmarke Haval und dem H6 in den letzten Monaten kräftig Federn lassen und die Spitzenposition im SUV Segment an Baojun abgeben musste, legt man nun mit einem umfassenden Facelift des Haval H4 nach. Der H4 ist ein klassisches Einsteiger SUV und auch eher mit dem Baojun Erfolgsmodell 510 vergleichbar. Insofern rechnet sich Great Wall hier Chancen aus, verlorene Marktanteile wieder zurück gewinnen zu können. Das Design des neuen Haval H4 setzt dabei das erste Ausrufezeichen für das neue Erscheinungsbild der Marke Haval, und wird sich so auch im bereits angekündigten H6 Facelift wiederfinden.

Besonderes Designelement des neuen Haval H4 ist, dass es diesen in zwei Versionen nun für Kunden gibt – einer roten und einer blauen Version. Die Unterscheidungen der beiden Versionen stellen sich in erster Linie im Außendesign dar. Die blaue Version ist eher sportlicher gezeichnet mit spitzem Frontdesign und abgesetzten Chromelementen auf der Rückseite. Die rote Version ist breiter gezeichnet, mit einem größeren Kühlerelement und silbernen Kotflügeln. Auch in den Außenmaßen unterscheiden sich beide Versionen, die blaue Version ist mit knapp 4,40 Metern etwa 2 cm kürzer als die rote Version – allerdings benutzten beide Versionen die gleiche Bodengruppe. Die Akzentuierung innerhalb eines Fahrzeugs zeugt dabei auf die doch sehr intensive Kundenansprache in China, dass würde man so mit Sicherheit bei einem SUV für den europäischen Markt nicht tun.

Bei der Motorisierung stehen zwei Triebwerke zur Auswahl, ein 1,3 Liter und ein 1,5 Liter Direkteinspritzer die 139 bzw. 169 PS leisten. Beiden Motoren werden ausschließlich mit einem 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe angeboten, auf ein Schaltgetriebe verzichtet Great Wall beim Haval H4 im Gegensatz zum Vorgängermodell gänzlich. Bei den Einstiegspreisen ist der neue Haval H4 etwas über dem direkten Konkurrenzmodell Baojun 510 angesiedelt, wird allerdings im Gegensatz zum Baojun auch nur mit Automatikgetriebe angeboten. Insofern müssen Kunden für den seit dieser Woche bei den Händlern erhältlichen Haval H4 umgerechnet etwa 13.500 Euro investieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Suzuki steigt aus dem chinesischen Markt aus

Wir hatten bereits Anfang Mai über Gerüchte zu einem Ende des Suzuki…

DS erhält Finanzspritze in China

Die großen Erwartungen die PSA und Changan an die Einführung der Marke…

Geely bringt Lnyk&Co. nach Europa

Es wurde bereits viel spekuliert wann und wie Geely die neue chinesische…

BYD der heimliche Star

Die chinesischen Elektroauto Start-ups haben die Pressemeldungen dominiert, doch im Hintergrund hat…

Zotye steigert Absatz um fast 50 Prozent

Zotye einer der wenigen vollkommen in privater Hand befindlichen chinesischen Autohersteller hat…